Aug 15, 2007 - 0 Comments - Allgemein -

Open Flair 2007 (SaSo)

Wie versprochen hier nun Teil 2 des Flair-Berichts, zwar etwas spät aber immerhin.

Am Samstag morgen war es erstmal matschig, richtig matschig, Matschdenn es hatte gegen 8Uhr morgens nochmal einen schönen Wettereinbruch gegeben. Zum Glück sollte das der letzte Regen des Wochenendes sein, weshalb es im Nachhinein auch nicht so schlimm war. Nach einem guten Frühstück, zumindest so gut es ging, mit Brot, Käse, Nutella und den üblichen Verdächtigen konnte der Tag nur gut werden. Dennoch hat der Schlamm auf dem Zeltplatz das Bewegen auf jenem etwas kompliziert gemacht. Um einigermaßen gut durch den Schlamm zu kommen haben dann Robin und ich beschlossen in die Stadt zu schauen und nach Gummistiefeln Ausschau zu halten. Offenbar war diese Idee nicht so abwegig wie sie uns zuerst erschien, denn die ersten Geschäfte, in denen wir Stiefel kaufen wollten, hatten bereits keine mehr. Erst ein kleines Geschäft in der Nebengasse hatte noch ein paar Paare, leider nur welche in meiner Größe. Da sie nicht teuer waren habe ich gleich zugeschlagen und meine nassen Schuhe gleich erstmal ausgezogen. Auf dem Weg zum Zeltplatz habe ich dann leider feststellen müssen, dass die Stiefel am Schaft recht scharfkantig sind und mir erstmal mein Bein aufgescheuert haben .. grmml. Mirko, der erst später losgezogen ist, hat dann noch direkt neben dem Zeltplatz in einem Baumarkt Stiefel gefunden, die deutlich angenehmer zu tragen waren. Aber auch sein Gummi-Glück sollte nicht lange wären, am Sonntag ist er mit den Stiefeln zur Dusche gewatschelt, kam aber nur Barfuß zurück. Irgendwer hat in der Duschkabine seine Stiefel mitgenommen.

Nun aber erstmal zurück zum Samstag, der war ja nun etwas länger und vor allem mit Musik. Irgendwie haben wir uns fast alle noch ziemlich lange auf dem Zeltplatz aufgehalten und sind erst gegen 18Uhr aufs Festivalgelände. Inzwischen war auch das nasse Wetter der letzten Tage gewichen und ein schöner Sonnenschein begleitete unseren Weg zu den Bühnen. Rising HighEine leichte Schlange vorm Einlass hat uns erst mit einiger Verzögerung zu den H-BLOCKX gelassen die gerade pünktlich zu unserem Betreten des Geländes „Move“ zum Besten gaben. Nach dem wir einen unserer Bayern verloren haben waren wir dann zu „Rising High“ vor der Bühne und konnten uns zurücklehnen, wenn auch nur sprichwörtlich. Während des Konzert hat Henning von den H-BLOCKX noch erzählt, dass alle, die in ihr Gästebuch einen netten Kommentar und ihre Handynummer hinterlassen, von ihm angerufen werden und ja er hat sein Versprechen eingelöst, zumindest bei mir. Alles in allem lässt sich sagen ich war positiv überrascht von den Jungs sie haben sich nach langer Schaffenspause durchaus hörenswert zurückgemeldet und mit den Klassikern im Handgepäck war der Auftritt echt schön.

MonstersNach den BLOCKX ging es rüber zur kleinen Bühne, wo die Monsters of Liedermaching als Ersatz eingesprungen sind, wahrlich ein hochwertiger Ersatz. Was gibt es da groß zu sagen. Die Monsters haben wieder einmal auf gewohnt angenehme Weise ihr Programm zum Besten gegeben. Nix besonderes, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Einfach nette Unterhaltung, geradezu ideal für diesen Zeitpunkt.

Bela B.Als nächstes stand Bela B. auf dem Programm, der vor allem von unseren weiblichen Mitstreitern sehnlichst erwartet wurde. Ich persönlich war auch recht neugierig, da ich seine Platte „Bingo“ recht unterhaltsam finde. Leider fand ich das Konzert nicht so mitreißend wie einige andere, es mag daran liegen, dass ich zu sehr auf andere Konzerte mit seiner Beteiligung fixiert war und mir das zu sehr gefehlt hat. Musik machen kann er trotzdem auch alleine und auch gute, bloß der Auftritt hat mir nicht so zugesagt.

Die SportisNach einer kurzen Pause ging es dann los Sport stand auf dem Programm. Das Konzert hat gut gefallen, vor allem die Becher die für Viva con Aqua geflogen sind waren sehr schön. Dafür auch einmal Vielen Dank von mir an alle edlen Spender, auch wenn dafür erst die Sportfreunde werben mussten.